bullshit

Barcamp Rhein-Neckar 2018 in Heidelberg

Am 22. und 23. September 2018 fand das dritte Barcamp Rhein-Neckar zum dritten Mal im Dezernat 16 in Heidelberg statt. Nachdem wir es 2015 gegründet und 2016 wiederholt haben, war ich natürlich auch dieses Jahr wieder dabei. Das Team um Adrian und Valentin hat Groß­ar­ti­ges geleistet.

Das BCRN — ei­gent­lich, so habe ich gelernt, müsste es es „Hei­del­Cam­p“ oder „R­heinNe­ck­ar­Cam­p“ heißen — ist eines der kleineren Barcamps in Deutsch­land, aber vielleicht gerade deswegen ein sehr feines. Dieses Jahr gab es eine Ko­ope­ra­ti­on mit WikiDACH, dem deutsch­spra­chi­gen Wiki-Barcamp. Weil beide Camps sonst wahr­schein­lich nicht statt­ge­fun­den hätten, schlossen sich die Orga-Teams einfach kurzerhand zusammen weiterlesen.

Locomore

Vor ziemlich genau einem Monat fuhr ich zum letzten Mal letztes Jahr von Berlin über Heidelberg nach Mannheim. Ich fuhr die Strecke 2016 relativ häufig, meistens mit der Deutschen Bahn, manchmal fand ich eine Mit­fahr­ge­le­gen­heit, nur mit dem Fernbus fuhr ich nie.

Dieses Mal wollte ich mit Locomore fahren. Locomore ist ein neuer Fernzug, der seit dem 14.12. täglich zwischen Stuttgart und Berlin verkehrt, gerne mehr Menschen auf die Schiene und weg von Fernbus, Flugzeug, Auto und Co. bringen will.

Eine Be­son­der­heit war, dass es die Mög­lich­keit gab, sich vorab per Crowd­fun­ding zu beteiligen. Ach, dachte ich, lass uns das doch einfach weiterlesen.

Barcamp Rhein-Neckar 2016 in Heidelberg

Letztes Jahr or­ga­ni­sier­ten wir das #bcrn15. Und es war toll. Dann or­ga­ni­sier­ten wir das #litcamp16. Und es war toll. Seit geraumer Zeit or­ga­ni­sie­ren wir das #bcrn16. Und auch das wird toll.

Das Barcamp wird am 2. und 3. Juli in der alten Feuerwache in Heidelberg statt­fin­den. Im Gegensatz zum #bcrn15 wird es zweitägig, durch den Qua­li­täts­sonn­tag also mindestens doppelt so gut.

Wir haben uns um alles gekümmert, was das Bar­cam­per_in-Herz begehrt: Es gibt wieder Catering, Kaffee, Getränke, Kin­der­be­treu­ung, WLAN, Wassereis und, wenn wir morgen sehen, dass wir das Geld dafür haben, Kuchen. Wir haben sogar gutes Wetter beantragt! Nur um eins können weiterlesen.

So bewährte Mittel wie Videoüberwachung

In Berlin reagiert die Polizei sehr ver­hält­nis­mäs­sig auf einen Ku­chen­ver­kauf und in Heidelberg fordert Würzner in Köln-Panik, Bis­marck­platz und Bahn­hofs­vor­platz mit Vi­deo­ka­me­ras zu überwachen. Warum?

Die RNZ hat Würzner seine Forderung nach mehr Vi­deo­über­wa­chung erklären lassen. Dabei kommen sie unter anderem auch auf die recht­li­chen Grundlagen zu sprechen:

Aber es gibt doch sehr hohe rechtliche Hürden für Vi­deo­über­wa­chung ... Ja, aber ich halte Kameras durch die neue Bewertung der Si­cher­heits­la­ge nach Köln für zulässig und angemessen.

Die rechtliche Grundlage dafür, an einem öf­fent­li­chen Ort Vi­deo­über­wa­chung ein­zu­set­zen, ist, wie die RNZ schreibt, §21 des Po­li­zei­ge­set­zes. Darin heißt es:

(3) Der Po­li­zei­voll­zugs­dienst oder die Orts­po­li­zei­be­hör­den können an weiterlesen.

#seriousweggehbusiness

Ende September schloß ich mein Bachelor-Studium ab. Mitt­ler­wei­le kann ich auch sagen, dass es er­folg­reich war. Jetzt zeichnet es sich ab, dass ich meinen Le­bens­mit­tel­punkt von Heidelberg nach Berlin verlegen werde. Eine andere Stadt kam für mich als geborenen Schwaben nicht in Frage.

Einen Job, auf den ich mich freue, habe ich bereits. Was mir jetzt noch fehlt, das ist ein Dach über dem Kopf, am liebsten ein WG-Zimmer. Und da brauche ich eure Hilfe. Vielleicht kennt ihr jemanden, der jemanden kennt, dessen Tante einen Ar­beits­kol­le­gen hat, dessen Schach­part­ner letztens einen getroffen hat, dessen Le­bens­ge­fähr­te von einem entfernten Verwandten mit­be­kom­men hat, weiterlesen.

Blitzlichtgewitter

Gestern Abend gewitterte es in der Rheinebene. Mal wieder. Wir hatten eine gute Aussicht vom Balkon auf die Blitze. Ich finde Blitze fas­zi­nie­rend und schön. Die schönsten, be­ein­dru­ckends­ten Blitze weigerten sich natürlich mal wieder, fo­to­gra­fiert zu werden.

Wenn man auf den Auslöser drückt, wenn der Blitz schon vorbei ist, dann kommen manchmal sehr dunkle Fotos dabei raus, so als hätte der Blitz alles Licht einfach gefressen. Das dritte Foto ist ein Beispiel dafür.

#besorgtePferde

Am 22.07.2015 fand im Bürgerhaus in Kirchheim eine Ver­an­stal­tung statt, bei der - wie die RNZ schrieb - die "Bürger Dampf ablassen" konnten. Sachlich könnte man es auch so for­mu­lie­ren, dass sich Bilkay Öney, die In­te­gra­ti­ons­mi­nis­te­rin des Landes Baden-Würt­tem­berg, den Fragen der Bür­ger_in­nen von Kirchheim stellen wollte. Ich twitterte von der Ver­an­stal­tung, der Hashtag war #be­sorg­te­Pfer­de.

Unter anderem be­rich­te­ten der Rhein-Neckar-Blog und die Rhein-Neckar-Zeitung. Da die beiden Artikel sich doch ziemlich un­ter­schei­den, wurde ich gefragt, welcher denn jetzt stimmt. Deshalb möchte ich meine Eindrücke ebenfalls auf­schrei­ben.

Ich kam gleich zu Beginn ein paar Minuten zu spät und fand noch einen Stehplatz weiterlesen.

200 Fotos. 1 Blitz.

Vor ein paar Tagen hatte ich mir einen Fern­aus­lö­ser für meine Kamera gekauft, Zum einen ist mein Stativ nicht das stabilste. Zum anderen hat mich das Piepen des Zeit­aus­lö­sers genervt, wenn ich Fotos mit einer etwas längeren Be­lich­tungs­dau­er machen wollte.

Gestern Abend gewitterte es bei uns. Wir zockten gerade, als am Himmer Blitze zuckten. Ob ich vielleicht den einen oder anderen Blitz auf ein Foto bekomme, dachte ich. Das ist doch die perfekte Ge­le­gen­heit, mal den Zeit­aus­lö­ser zu testen, dachte ich.

Dabei sind ein paar Fotos her­aus­ge­kom­men. Mir gefällt, wie das Licht der Blitze die Umgebung beleuchtet. Auf manchen sieht es so weiterlesen.

#teamschnipsflausch

Letztes Jahr im Juli hatte ich einen verdammt stressigen Freitag. Am Samstag flog ich in meinen ersten wirklich eigenen Urlaub. Und am Tag vorher? Da hatte ich noch nicht gepackt. Oh, und das #team­schnips­flausch lief da auch zum ersten Mal beim NCT-Lauf, einem jährlichen Spen­den­lauf für die Krebs­for­schung.

Das #team­schnips­flausch geht ur­sprüng­lich zurück auf Jana, die @Hei­ke­schmidt, die schwanger und an Brustkrebs erkrankt war, symbolisch un­ter­stüt­zen wollte. Sie fragte ein paar Leute vom Spektrum-Verlag, ob sie denn nicht mitlaufen wollten. Und sie wollten. Juna hatte mich recht kurz­fris­tig darauf aufmerksam gemacht und so lief ich mit, über 4 Runden à 2,5km.

Auf weiterlesen.

Nicht-öffentlich

Menschen, die wir in Parlamente, Landtage, Ge­mein­de­rä­te wählen, sollten uns dort vertreten. Sie werden aus Steu­er­mit­teln bezahlt, damit sie sich auf ihren Job kon­zen­trie­ren können. So sollte es zumindest sein. Volks­ver­tre­ter_in­nen sind An­ge­stell­te des Volkes.

Schwierig finde ich es, wenn Volks­ver­tre­ter_in­nen Be­ra­ter_in­nen-Tä­tig­kei­ten und sonstige Nebenjobs annehmen. Doch das ist eine andere Geschichte.

Da Volks­ver­tre­ter_in­nen Be­diens­te­te des Volkes sind, sollten sie dem Volk auch Re­chen­schaft schuldig sein. Wenn ich für meinen Ar­beit­ge­ber etwas pro­gram­mie­re, dann gehört die Software auch nicht mir, sondern meinem Ar­beit­ge­ber.

Und ich wüsste nicht, warum das bei Po­li­ti­ker_in­nen anders sein soll. Da ist es egal, ob man Angela Merkel oder weiterlesen.

Previous »